Besen­reiser

Mit erprobten Verfahren Besenreiser wirksam entfernen

Wissenswertes im Überblick

Besenreiser werden die kleinen, rötlich-blauen Äderchen an den Beinen genannt, die durch eine angeborene Bindegewebsschwäche entstehen können. Medizinisch sind diese zwar unbedenklich, jedoch stellen sie für viele eine ästhetische Störung dar. Um unschöne Besenreiser zu entfernen, bieten wir verschiedene Behandlungsmethoden an.

Bei der Sklerotherapie werden die Äderchen mithilfe einer Lösung verödet, die in die entsprechenden Blutgefäße injiziert wird und diese in einen Strang aus Bindegewebe umwandelt, der nicht mehr sichtbar ist. Nach der Sklerosierung ist eine Kompressionstherapie mit Stützstrümpfen sinnvoll.

Eine moderne Alternative zur Verödung bietet die Lasertherapie. Der Laser gibt kurze Impulse ab, auf die der rote Blutfarbstoff in den Gefäßen anspricht. Die Gefäße verschließen sich und werden vom Körper nach und nach abtransportiert.

Auch die Miniphlebektomie ist ein wirksames Verfahren, um kleine Seitenäste schnitt- und narbenfrei zu beseitigen. Hierbei werden kleine Hautstiche gesetzt und die Venen mittels feinster Häkchen entfernt.

Je nach Ausprägung und Verteilung der Besenreiser kann eine Kombination aus mehreren Behandlungen sinnvoll sein. Meist sind nur wenige Sitzungen notwendig, um ästhetisch hervorragende Ergebnisse zu erzielen.

Weitere Informationen

Wir beraten Sie gerne zur Behandlung von Besenreisern. Bitte sprechen Sie uns an.

Weitere Informationen zum Thema Lasertherapie finden Sie hier.