Hand- und Fußekzeme

Mit angepasster Pflege die natürliche Hautbarriere wiederherstellen

Wissenswertes im Überblick

Bei einem Hand- bzw. Fußekzem ist die natürliche Hautbarriere an den Händen oder Füßen gestört oder wird durch wiederholte Belastungen immer mehr angegriffen. Dies kann erbliche Ursachen haben, wie eine Neigung zu trockener Haut oder eine Neurodermitis. Oft sind es aber bestimmte Berufe, in denen der häufige Kontakt mit Wasser, Seifen, chemischen Reizstoffen oder mechanischen Reizungen zum Alltag gehört. Auch eine allergische Reaktion, zum Beispiel gegen Nickel im Modeschmuck, kann Ursache sein.

Ist die Hautbarriere geschädigt, können Reizstoffe leichter eindringen und so Entzündungen verursachen. Die trockene, schuppende Haut wird rissig, verhornt, oder es bilden sich juckende Bläschen, die nässen und verkrusten.

Um ein Ekzem an den Händen oder Füßen zu behandeln, sollte zunächst der Auslöser zusammen mit einem Dermatologen festgestellt und fortan gemieden werden. Je nach Schweregrad lindern fett- und feuchtigkeitsspendende, antiseptische und antientzündliche Salben die Symptome. Bei wiederkehrenden Ekzemen steht eine Behandlung mit Tabletten oder eine Lichttherapie zur Verfügung.

Weitere Informationen

Alle Ärzte unseres Hauses behandeln Hand- und Fußekzeme.

Weitere Informationen zum Thema Lichttherapie finden Sie hier.